- - -
Contributors: Alexander Rabl (Text) +++ Stefan Fuhrer (Layout)+++
- - -

Samstag, 13. November 2010

Das Zentralkomitee.






















































Urbanek
1060 Wien, Naschmarkt Std 46
Telefon: 01/5872080
Öffnungszeiten:
Mo-Do 9.00-18.30,
Fr 8.00-18.30, Sa 7.30-16.00
Sonntag Ruhetag

Kommentare:

  1. Liebe Herren Rabl-Stadler und Beat Fuhrer, würde an Eurer Stelle langsam was verlangen für die Werbung, die Ihr für den Urbanek macht – oder kriegt Ihr eh schon?

    Das Geschäft ist zweifellos Spitze – aber es hat ein ernstes Problem: es ist mehr Wirtshaus zum Abhängen als Shop zum Einkaufen. Unerträglich, wenn 20 Leute auf 2 Quadratmetern dicht gedrängt und lautstark ihren Weißwein schlürfen und ihren Schmäh rennen lassen, und du magst weder den Weißwein noch den Schmäh und willst nur schnell zehn Deka Mortadella, weil sie halt besser ist als beim Piccini und den ganzen anderen.

    AntwortenLöschen
  2. Speziell für unsere bundesdeutschen Freunde: ein Deka ist zehn Gramm (griechisch "deka"), zehn Deka sind also hundert Gramm.

    Wohl noch zu kurz in Österreich, oder aber nicht integrierbar?

    AntwortenLöschen
  3. Aha, interessant, sollte da wieder ein Stück traditionelles österreichisches Sprachgut die Donau hinuntergegangen sein? Unfassbar! Bitte um Postings, die das in die eine oder andere Richtung verifizieren.

    Ihrem Vater Arthur gehört jedenfalls nachträglich die Erziehungsberechtigung erzogen, wenn er Ihnen das nicht beigebracht hat. O tempora, o mores! (das werden Sie wohl noch verstehen, oder hat Sie Ihr Vater Arthur auf eine Schule ohne Latein geschickt, auch so eine moderne Verirrung)

    AntwortenLöschen
  4. Was tummeln sich denn hier für Leute?

    Da wundere ich mich doch sehr!

    Grüßt AT, mit immerhin kleinem Latinum, trotzdem auf dem Schlauch gestanden, aber weder Klugscheißer noch Beleidiger mögend. Egal aus welchem Land!

    AntwortenLöschen
  5. Herr Doktor, übertreiben Sie nicht und genießen Sie die Mortadella! Würden Sie Madame AT kennen, Sie wären nämlich begeistert.

    AntwortenLöschen